Referenten-Suche
oder
Bild

Reinhard K. Sprenger

Experte in Führung, Motivation & Leadership

Sie haben Fragen zur Buchung von Reinhard K. Sprenger?

Biografie

Dr. Reinhard K. Sprenger (Jg. 1953) gilt als der profilierteste Führungsexperte Deutschlands. Seine Bücher Mythos Motivation, Das Prinzip Selbstverantwortung, Aufstand des Individuums und Vertrauen führt haben das Führungsverständnis vieler Manager nachhaltig verändert. Mit seinem ans breite Publikum gerichteten Werk Die Entscheidung liegt bei dir! erreicht er auch eine große Zahl privater Leser. Wie ist solcher Erfolg zu erklären?

Sprenger ist in seinem Denken und Handeln der Vielfalt, dem Kontrast und dem Menschen als Freiheitswesen verpflichtet. Schon in seiner Studienzeit ver­weigerte er sich fachlichen Einbahnstraßen: er studiert Philosophie, Psychologie, Betriebswirtschaft, Geschichte und Sport. Nebenbei ist er Rockmusiker und Musikproduzent, der zwei Alben und mehrere Singles veröffentlicht. 1985 promoviert er zum Doktor der Philosophie und erhält den Carl-Diem-Preis für seine Dissertation »Nationale Identität und Modernisierung«.

Nach dem Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien und wird Sprenger wissenschaftlicher Referent beim Kultusminister des Landes Nordrhein-Westfalen. Bei 3M in Deutschland wird er Leiter der Personalentwicklung. Außerdem ist er Lehrbeauftragter an den Universitäten Berlin, Bochum, Essen und Köln. Seit 1990 ist er als selbstständiger Unternehmensberater tätig und zählt heute zu den gefragtesten Experten für Managemententwicklung. Zu seinen Kunden gehören viele internationale Konzerne sowie nahezu alle Dax-100-Unternehmen.

Der unbequeme Visionär
»Reinhard K. Sprenger schreibt Bücher gegen den Managementzeitgeist« schreibt Die Zeit. Die Financial Times Deutschland bezeichnet ihn als den »scharfzüngigsten Managementkritiker«. Kein Zweifel, Sprengers Thesen brechen mit den herkömmlichen Strategien der Unternehmensführung. Seine Ideen sind revolutionär, weil sie einem fundamentalen Humanismus entspringen: Sprenger stellt den Menschen als Freiheitswesen in den Mittelpunkt seiner Führungstheorie.

Motivierte Mitarbeiter, so Sprenger, machen den Erfolg eines Unterneh­mens aus, aber diese Mitarbeiter sind Individuen und keine Reiz-Reaktionsmaschinen. Nur selbstbewusste Menschen, die sich selbst herausfordern und damit unabhängig von Autoritäten werden, sind zu exzellenten Leistungen fähig. Aufgabe der Führungskräfte ist es, der Kreativität und Selbstverantwortung der Mitarbeiter Raum zu geben und ihre unternehmerischen Potenziale zu unterstützen. Den Mitarbeitern diesen Freiraum geben heißt, ihnen zu vertrauen – weil der Preis des Misstrauens zu hoch ist.

Sprengers Thesen sind unbequem, provokativ und ungemein erfolgreich. Eine seltene Kombination, die auch mit seinem rhetorischen Talent zu tun hat: In seinen Vorträgen und Büchern spricht und schreibt er klar, lebendig und für jeden verständlich. »Wenn Reinhard Sprenger sich warm argumentiert hat, sprühen rhetorische Funken«, schreibt die Financial Times Deutschland.

Reinhard K. Sprenger bei Campus

Die Klassiker
1991 erschien Mythos Motivation und erregte großes Aufsehen. »Beim Führungskreis der Siemens AG Nürnberg hat Sprenger fast eine Kulturrevolution ausgelöst«, schrieb das Manager Magazin damals. Inzwischen liegt der Bestseller in der 19. überarbeiteten und erweiterten Auflage vor und ist so aktuell wie eh und je. Das Buch entlarvt die Motivierungspraktiken in Unternehmen als subtile Formen der Manipulation und Zei­chen des Misstrauens. Wesentlich ef­fektiver ist es, so Sprenger, auf die Eigenverantwortung und Leistungsbereitschaft der Mitar­beiter zu bauen. Hier sind erstmals auch genau jene psychologischen Mechanismen (moral hazard) beschrieben, mit denen uns Staaten und Banken die gegenwärtige Finanz- und Wirtschaftskrise beschert haben.

Auch Sprengers zweites Buch Das Prinzip Selbstverantwortung (1995) ist zum Stan­dardwerk der Führungsliteratur avanciert und liegt inzwischen in der 12. Auflage vor. Sprenger entwickelt darin seine Gedanken aus Mythos Motivation weiter. Er beantwortet die Frage, wie Führung aussehen muss, damit Mitarbeiter Eigeninitiative entwickeln und sich für ihre Arbeit verantwortlich fühlen.

Sprengers Denken sprengt Grenzen. Obwohl seine Ideen ursprünglich für die Unternehmenswelt gedacht waren, hörte er bei seinen Vorträgen und Manager-Seminaren immer wieder den Einwurf: »Damit müsste sich eigentlich jeder beschäftigen« und »Das gilt doch für alle Bereiche des Lebens«.

Damit war der Grundstein für ein neues Buch gelegt: Die Entscheidung liegt bei dir! erschien 1997 und wurde 14mal neu aufgelegt; seit Januar 2004 liegt es in einer überarbeiteten Ausgabe vor. Darin wendet sich Sprenger erstmals nicht speziell an Führungskräfte in Unternehmen, sondern überträgt das Prinzip Selbstverantwortung auf das Alltagsleben. Ein selbstverantwortliches Leben führen bedeutet, das Glück in die eigenen Hände zu nehmen – dazu ermutigt dieses Buch.

Im Herbst 2000 erschien Aufstand des Individuums. Warum wir Führung komplett neu denken müssen. Sprenger zieht darin eine schockierende Bilanz: Die Unternehmensführung ist längst nicht so modern, wie sie sich gibt. All die vermeintlich modernen Managementmethoden vom Coaching bis zum viel beschworenen Teamgeist gehören in Wahrheit ins Mittelalter. Sprenger ist sich sicher: Führungskräfte müssen radikal umdenken. Nur ein Unternehmen, das die menschliche Individualität zur Geltung bringt, wird die Zukunft für sich entscheiden. Ein provozierendes Buch, getreu dem Motto: »Nur der, der sich die Gegenwart auch als eine andere denken kann als die existierende, verfügt über Zukunft.«

Im August 2002 meldet sich der laut Financial Times Deutschland »einzige deutsche Management-Guru, der diesen Titel wirklich verdient«, erneut zu Wort. In einer Zeit, in der das Vertrauen in die Redlichkeit von Managern und die Versprechungen der Politik weithin zerstört ist, etabliert Sprenger in Vertrauen führt. Worauf es im Unternehmen wirklich ankommt Vertrauen als grundlegende ökonomische Kategorie. In globalisierten, schnellen Märkten, in lockeren, vernetzten Organisationen ist gegenseitiges Vertrauen Bedingung. Innerhalb kurzer Zeit war auch dieses Buch auf allen einschlägigen Wirtschaftsbestsellerlisten vertreten. »Vielleicht haben wir ja wirklich keine Wahl. Ohne Verlass aufeinander sind wir zu langsam, zu bürokratisch, zu unflexibel« schreibt Capital.

Damit hat Sprenger Monografien für alle drei Strategien vorgelegt, mit dem Mitarbeiter als Freiheitswesen umzugehen: Macht (Das Prinzip Selbstverantwortung), Geld (Mythos Motivation) und Vertrauen (Vertrauen führt).

Zum Auftakt des 30-jährigen Campus Jubiläums erscheinen im Januar 2005 die vier Management-Klassiker Mythos Motivation, Das Prinzip Selbstverantwortung, Aufstand des Individuums und Vertrauen führt als Sonderausgaben in limitierter Auflage.

Im Februar 2005 wartet Reinhard K. Sprenger mit einem neuen Werk auf, das ihn auch als politischen Autoren etabliert: Der dressierte Bürger. Warum wir weniger Staat und mehr Selbstvertrauen brauchen. Anhand zahlreicher Beispiele kritisiert Sprenger die Auswüchse staatlicher Regelungswut und plädiert leidenschaftlich für mehr Freiheit und Selbstverantwortung. Immer neue Gesetze, die das Verhalten der Bürger regeln und steuern, zeugen von Misstrauen und führen zur Erstarrung. Stattdessen, so Sprenger, ist es höchste Zeit, den Menschen mehr Selbstvertrauen und Eigenverantwortung zuzutrauen, denn das "richtige" Leben lässt sich nicht von oben verordnen. Solidarität, Kreativität und Initiative entstehen nur auf dem Boden individueller Freiheit, nicht durch staatlichen Zwang. "Furios und respektlos setzt Bestsellerautor Reinhard Sprenger an, um Deutschland wieder in Schwung zu bringen" kommentiert Die Zeit, "durch den psychologischen Ansatz sticht Sprengers Buch aus der langen Reihe der Reformaufrufe heraus" urteilt das Handelsblatt.

2008 zeigt Sprenger in seinem Buch Gut aufgestellt Fußballstrategien für Manager welche spannenden Parallelen zwischen Profifußball und dem Alltag von Unternehmen bestehen. Beide müssen nach Rückschlägen ihr Team zu Höchstleistungen anspornen. Aber nicht nur in dieser Hinsicht lässt sich vom Fußball vieles lernen. Sprenger zeigt, dass die Fußballwelt perfekt dazu geeignet ist, Herausforderungen des Wirtschaftslebens deutlich zu machen und zu praktikablen Lösungen zu kommen. "Ergebnis der sportlichen Lektüre: ein glatter Sieg" findet das manager magazin.

Der neue Sprenger
Im September 2012 erscheint Sprengers neustes Werk Radikal führen. Das Buch beschäftigt sich im Gegensatz zu anderen Büchern der gleichen Thematik nicht mit dem "Wie", sondern mit dem "Was" des Managements. Er beschreibt die Kriterien, an denen sich jede Führungskraft messen lassen muss und er nennt die Ziele, die jeder Manager verfolgen sollte. Im Spannungsfeld zwischen Individuum und Institution beschreibt Sprenger die fünf universellen Kernaufgaben der Führung: Zusammenarbeit organisieren, Transaktionskosten senken, Konflikte entscheiden, Zukunftsfähigkeit sichern, Mitarbeiter führen. Diese Grundpfeiler der Führung sind essenziell und zeitlos, es sind die wirklichen Fundamente der Führung, die der Autor archäologisch herauspräpariert und mit vielen griffigen Umsetzungshinweisen für die tägliche Führungspraxis konkretisiert. Sein gesammeltes Wissen, seine in Jahrzehnten angehäuften Erfahrungen als Autor, Coach, Referent und Topführungskraft fließen in dieses Buch ein. Es ist sein großes Buch zum Thema Führung – ein epochales Werk, das zeitgleich auch als E-Book und Hörbuch erscheint.

Publikationen
  • Bild Das anständige Unternehmen
  • Bild An der Freiheit des anderen kommt keiner vorbei
  • Bild Radikal Führen
  • Bild Vertrauen führt
  • Bild Mythos Motivation
  • Bild Das Prinzip Selbstverantwortung
  • Bild Gut aufgestellt
  • Bild Die Entscheidung liegt bei Dir
  • Bild Aufstand des Individuums
  • Bild Der dressierte Bürger
Bilder
  • Bild
  • Bild
Video & Audio
  • Interview mit Reinhard K. Sprenger - Radikal führen
top