Referenten-Suche
oder
Bild

Gilbert Gress

Fussball-Experte, Co-Moderator

Sie haben Fragen zur Buchung von Gilbert Gress?

Biografie

Gilbert Gress (1941) ist französischer Fußballtrainer und ehemaliger Fußballspieler.

Der Außenstürmer begann seine professionelle Fußballlaufbahn in seiner Geburtsstadt bei Racing Strasbourg, wo die Fans ihn bald als "Engel von der Meinau" (l’Ange de la Meinau; Meinau ist das Stadion des Klubs) bezeichneten.

Kurz nach seinem ersten Spiel für Strasbourgs Ligamannschaft (Mai 1960) stieg diese in die 2. Liga ab, kehrte nach einem Jahr aber gleich wieder in die Division 1 zurück, wo Strasbourg bis zu Gress’ Wechsel zum VfB Stuttgart (1966) zwar nur im Tabellenmittelfeld mitspielte, aber 1964 den Ligapokal und 1966 den französischen Vereinspokal gewann.

Bei den Schwaben schlossen sich viereinhalb Bundesligajahre ohne Titelgewinn an; in dieser Zeit wurde er aber erstmals in die französische Nationalelf berufen. Während der Spielzeit 1970/71 kehrte Gilbert Gress in sein Heimatland zurück und wurde mit Olympique Marseille zweimal französischer Meister. Von 1973 bis 1975 spielte er wieder für seinen Ursprungsklub Racing, wechselte dann für ein Jahr zu Neuchâtel Xamax in die Schweiz und beendete 1976 seine Spielerkarriere. Gress hat in Frankreich 290 Erstligaspiele (201 für Strasbourg, 89 für Marseille) absolviert und dabei 28 Tore erzielt; in der Bundesliga kam er auf 149 Einsätze und 24 Treffer.

Seit 1977 arbeitet Gress als Fußballlehrer, und es verwundert wenig, dass er sein erstes Engagement in seiner Heimatstadt bei Racing Strasbourg erhielt, mit dem er 1979 die französische Meisterschaft ins Elsass holte und wohin er 1991 nochmals für drei Jahre zurückkehrte. Seine dortige Popularität äußerte sich auch in der Gründung eines Gilbert-Gress-Fanclubs. Außerdem hat er in Belgien, Österreich und insbesondere in der Schweiz gearbeitet, wo er in 16 Jahren (darunter zwölf bei Neuchâtel Xamax) nicht nur als Vereinstrainer tätig war, zwei Landesmeisterschaften und den Pokal gewann, sondern 1997 auch einige Monate Schweizer Nationaltrainer war. Seinem Rücktritt ging eine Debatte über seinen Lohn als Nationaltrainer voran.

Inzwischen hat Gress zusätzlich auch die Schweizer Staatsbürgerschaft angenommen. 2006 trainierte Gilbert Gress für das Schweizer Fernsehen im Rahmen der Sendung "Der Match" eine Prominentenauswahl und war während der Fußball-WM 2006 fast täglich im WM-Studio von SF für die Analysen der WM-Partien zu sehen. Kurz vor Saisonende 2006/07 übernahm er den Trainerposten beim FC Aarau, den er vom letzten noch auf den vorletzten Rang der höchsten Liga führte, so dass Aarau die Klasse aus eigener Kraft mittels der Barrage-Spiele erhalten konnte.

Gilbert Gress verlässt den FC Aarau auf die neue Saison hin bereits wieder - nach offiziell lautenden Berichten waren seine Forderungen betreffend Gehalt und Neuverpflichtungen Grund genug, ihn nicht zu verlängern.

Bilder
  • Bild
top